Belgische Shops sind nicht sicher

Nach einer kleinen Studie des belgischen Generaldirektion Statistik und Wirtschaftsinformation (SPF Economie) entsprechen nur knapp 80 Prozent (711 von 875) der in Belgien aktiven E-Commerce Seiten nicht dem lokalen Gesetz.
Die Verstösse drehen sich in der Regel um das Weglassen oder nicht deutliche Anzeigen von Infos zum Verkäufer, Preisen oder dem in Belgien geltenden Rückgaberecht. Besonders auffallend waren diesbezüglich die analysierten Seiten für den Verkauf von Konzerttickets und Online-Krediten. Die SPF Economie hat gegen alle verstoßenden Sites ein Verfahren eingeleitet, welches bei knapp 98 Prozent der Websites auch direkt eine Korrektur der Lücken bewirken konnte.

Ein Gedanke zu „Belgische Shops sind nicht sicher

  1. Existieren solch Kontrollen und Statistiken wie auch News auch in unseren Landen? Ehrlich gesagt, finde ich diese Feststellung mich mehr als verunsichert. Beim Onlineshopping bin ich vorsichtiger geworden. Habe ich einen Shop gefunden, so nutze ich die Möglichkeit, Bewertungen an andere Käufer einzusehen. Zudem checke ich die Zertifikate, um ein geringes Risiko einzugehen. Bei der ersten Bestellung wähle ich dann die Zahlungsoption der Nachnahme, die mich zwar einige Euro zusätzlich kostet, jedoch die Sicherheit, dass ich meine Ware auch erhalte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.